Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Kirche Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Gedenkbuch

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen & des Männerlagers im KZ Ravensbrück

Alexander Schlüter



Stolperstein Alexander Schlüter
Geboren am: 12.08.1903
Geburtsort: Buer | Gelsenkirchen
Ermordet am: 13.11.1941
Beisetzungsort: Berlin-Wilmersdorf, ⟩ Waldfriedhof Gütersfelde; Urne 2526
Verlegeort: 58135 Hagen (Westf.), ⟩ Enneper Straße 38
Initiator: Jürgen Wenke
Zum Lebensweg: Alexander Schlüter, geboren am 12.8.1903 in (Gelsenkirchen)-Buer; in Duisburg Schulbesuch und Ausbildung zum Kaufmann/Buchhalter. 1928 Heirat in (Hagen)-Haspe mit Katharina Wiegand, Lebensmittelpunkt in Haspe, 2 Töchter erreichten das Erwachsenenalter.

Im Jan. 1939 wegen homosexueller Kontakte Verurteilung in Saarbrücken zu 2 Jahren Zuchthaus nach §175a RStG, der von den Nazis 1935 eingeführten, verschärften Fassung des Homosexuellenparagraphen.

Aufgrund zweier einschlägiger Vorstrafen als unheilbarer Sittlichkeitsverbrecher bezeichnet, an anderer Stelle auch als unverbesserlicher Homosexueller abgewertet. Volle Haft-Verbüßung: Zuchthaus Rheinbach und Moorlager Bathorn und im Zuchthaus Lingen. Am rechnerischen Entlassungstag 6.1.1941 von der Polizei Dortmund in Vorbeugungshaft genommen und Deportation in das KZ Sachsenhausen bei Berlin als Rosa-Winkel-Häftling, Nr. 36147, dann in das neu zu bauende KZ Natzweiler im Elsass als Arbeitssklave, dort Nummer 292, dann zurück nach Sachsenhausen.

Er wurde am 13. November 1941 m KZ Sachsenhausen ermordet. Angebliche Todesursache Herz- und Kreislaufinsuffizienz.

Langfassung: Wir erinnern an Alexander Schlüter.pdf
Autor: Jürgen Wenke, 24.12.2023
Quellen:
• KZ Sachsenhausen 1936 - 1945: ⟩  Totenbuch
• Namenliste über verstorbene Häftlinge des Konzentrationslagers Sachsenhausen, deren Urnen auf dem Waldfriedhof Güterfelde beigesetzt wurden ⟩  Signatur 10010470 ITS Digital Archive, Arolsen Archives